21.03.2017

Welt-Down-Syndrom Tag: Freud am Läbe!

Am heutigen 21. März 2017 findet der Welt-Down-Syndrom-Tag statt. Das Datum symbolisiert das charakteristische Merkmal des Down-Syndroms, nämlich das dreifache Vorhandensein des 21. Chromosoms (daher auch die Bezeichnung als Trisomie 21). Der internationale Down-Syndrom-Tag fand zum ersten Mal 2006 statt und ist seit 2012 offiziell von den Vereinten Nationen anerkannt. An diesem Tag sollen verschiedene Aspekte rund um das Down-Syndrom in die Öffentlichkeit getragen werden, um die Situation für betroffene Menschen zu verbessern. Und dies ist dringend nötig: Aktuell werden in der Schweiz über 90 Prozent der ungeborenen Kinder abgetrieben, wenn durch vorgeburtliche Tests die Vermutung besteht, dass ein Kind diese Behinderung haben könnte – und das, obwohl sich die Lebenserwartung von Menschen mit Trisomie 21 inzwischen verdreifacht hat! Denn je früher die Kinder gefördert werden, umso besser können sie ihr Potenzial ausschöpfen. Zudem sind Menschen mit Down-Syndrom voller Lebensfreude, wie auch Rösli F. bekräftigt, die eine Schwester mit Down-Syndrom hat. „So spontan geht mir Lebensfreude durch den Kopf“, sagt sie, wenn sie an Menschen mit Down-Syndrom denkt, und erinnert sich als regelmässige Teilnehmerin des „Marsch für Läbe“ an einen der letzten Märsche: „Wir sangen mal ein Lied: Freud am Läbe, Freud am Läbe ...“. Das Lied bringt diese Lebensfreude wunderbar zum Ausdruck und wird mittlerweile als eine „Lebenshymne“ beim Marsch fürs Läbe jährlich gesungen. Röslis Schwester ist trotz Down-Syndrom inzwischen 46 Jahre alt und fordere ihre Familie durchaus immer wieder heraus: „Es war (und ist immer noch) für uns als Familie eine Aufgabe, die uns gefordert und zusammengeschweisst hat. Mit unserer Schwester von klein bis jetzt umzugehen, gerade jetzt, da die Eltern dies nicht mehr können, ist wirklich eine Aufgabe.“ Doch Rösli F. bekennt beim Gedanken an ihre Schwester klar und freudig: „Anders sein – das bringt Farbe ins Leben!“